// themen / die zukunft der arbeit

Der demografische Wandel bedingt Probleme bei der Personalbeschaffung - und Klein- und Mittelbetriebe spüren besonders, dass Fachkräfte zunehmend Mangelware werden. Bedingt durch den demografischen Wandel nimmt die Erwerbsbevölkerung in Deutschland kontinuierlich ab. Im Hinblick auf marktwirtschaftliche und gesellschaftliche Umwälzungsprozesse müssen Unternehmen Strategien entwickeln, um auf den Märkten von morgen ihre Position zu wahren und auszubauen.

Speziell kleine und mittlere Unternehmen stehen vor der Herausforderung, genügend qualifiziertes Personal zu rekrutieren, um auch zukünftig Aufträge angemessen bearbeiten und ggf. neue Geschäftsfelder besetzen zu können. Der Kampf um geeignete Fachkräfte gerät immer mehr zu einem Ringen um den ausschlaggebenden Wettbewerbsvorteil; Beschäftigte an das eigene Unternehmen binden zu können, kann entscheidend für den Unternehmenserfolg sein.

Die Unternehmensberatung Gallup veröffentlichte 2010 eine Studie zur Mitarbeiterbindung, aus der hervorgeht, dass nur noch etwa 13 % der Beschäftigten sich als emotional hoch gebunden bezeichnen. Ca. 66 % sind emotional gering gebunden und 21 % der Mitarbeiter/innen gaben sogar an, überhaupt keine emotionale Bindung mehr an ihr Unternehmen zu haben. Ein Beschäftiger mit hoher emotionaler Bindung erwirtschaftet, der Gallup Studie zufolge, durchschnittlich etwa 68 % mehr Ertrag als der durchschnittlich Beschäftigte.

Unternehmensziel muss daher immer sein, möglichst viele gut motivierte Beschäftigte im Unternehmen aufzubauen und zu halten. So müssen Arbeitsbedingungen attraktiv, stabil und gesunderhaltend gestaltet sein, um qualifizierte Mitarbeiter/innen zu rekrutieren und zu binden.
Indem Arbeitgeber ihrer unternehmerischen und gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden, hat dies Vorteile für alle Seiten. Eine wertschätzende Personalpolitik zieht perspektivisch eine besser motivierte und involvierte Belegschaft sowie eine gesteigerte Unternehmensattraktivität und Wettbewerbsfähigkeit nach sich. Unternehmen, die Beiträge zu einer vitalen und solidarischen Gesellschaft leisten, fördern ein Umfeld, in dem sie erfolgreich wirtschaften können.